Behandlung diabetischer Netzhauterkrankungen

Augenärztin untersucht die Augen ihrer Patientin
Moderne Augenmedizin kann am besten helfen, wenn sie frühzeitig angewandt wird. (Bild: DBSV/Friese)

Laserbehandlung

Entdeckt der Augenarzt bei einer Kontrolluntersuchung Anzeichen für eine diabetische Netzhauterkrankung, so wird er in nächster Zeit wahrscheinlich erst einmal häufigere Untersuchungen empfehlen, um im Falle einer weiteren Verschlechterung rechtzeitig behandeln zu können. Auch wenn das Sehvermögen noch nicht beeinträchtigt ist kann es sein, dass der Arzt eine Laserbehandlung anrät.

Dazu richtet der Augenarzt gezielt Laserstrahlen auf die geschädigte Netzhaut. An den behandelten Stellen bilden sich Narben. Das Narbengewebe benötigt nur sehr wenig Sauerstoff, so dass die Versorgung des umliegenden, noch intakten Gewebes verbessert wird.

Vor der Laserbehandlung wird mit Augentropfen das Auge betäubt, womit die Behandlung weitgehend schmerzlos ist. Teilweise kann es nötig sein, das Verfahren über mehrere Termine hinweg durchzuführen.

Intravitreale Medikamentengabe

Sammelt sich Flüssigkeit unter der Netzhaut, so werden spezielle Medikamente direkt ins Auge injiziert. Dies erfolgt anfänglich in monatlichem Abstand. Nach drei bis fünf Injektionen können die Abstände unter Umständen verlängert werden. Es kann aber auch sein, dass die Behandlung über Monate oder sogar Jahre durchgeführt werden muss. Dafür gibt es eine gute Chance, dass das Sehvermögen erhalten bleibt, oder sich sogar bessert.

Eine andere Art von Medikamenten kann auch mit einem Implantat ins Auge gebracht werden, welches den Wirkstoff dann über Monate oder sogar Jahre hinweg abgibt. Dabei sind aber mehr Nebenwirkungen als durch die Injektionen möglich. Diese Implantate werden daher in der Regel erst in Betracht gezogen, wenn die Injektionen keine Wirkung zeigen. Der Augenarzt kann zur persönlichen Situation des Patienten, möglichen Nebenwirkungen und dem genauen Verlauf der Therapie Auskunft geben.

Pars-plana-Vitrektomie (PPV)/ Entfernung des Glaskörpers

In späten Stadien einer diabetischen Netzhauterkrankung kann es nötig werden, eine Augenoperation durchzuführen. Dies ist ein aufwendiges Verfahren, kann aber nötig werden, um die Sehkraft zu erhalten.